• SI-CLUB BERLIN-CHARLOTTENBURG: 
  • Projekte

Projekte

Bewußt machen - Bekennen - Bewegen

Unter diesem Motto von SI stehen viele Aktivitiäten und Aktionen der Clubs, so auch unsere. Dabei steht nicht die "Charity" als Selbstzweck im Vordergrund unserer Clubarbeit, sondern die aktive Hilfe und Unterstützung zur Selbsthilfe ist unser erstes Anliegen. Das Spenden sammeln und weitergeben kann ein Ergebnis der intensiveren Beschäftigung mit einem Thema sein, die dazu führt, Projekte Dritter gezielt zu fördern.

Projekt Stipendien für Mädchen in Dhaka/Bangladesh

Wir vergeben Schulstipendien an Slum-Mädchen in Dhaka/Bangladesch. Dieses Projekt wurde von einer Clubschwester des Clubs Berlin-Charlottenburg initiiert.

Das von Spendern, auch allen 4 Berliner Si-Clubs, getragene Stipendium hat eine Regeldauer von 5 Jahren, beginnend in der 9. Klasse.Es wird die Schul- und anschließende berufliche Ausbildung, sowie anteilig die Kosten des Lebensunterhalts bezahlt. Die Stipendiumsgelder laufen über das Konto der German Doctors und sind damit steuerlich absetzbar.

Im Januar 2012 konnte das Stipendium in Dhaka mit 12 Mädchen begonnen werden. Inzwischen profitieren 25 Mädchen von dem Stipendium. Die ersten 11 Mädchen studieren inzwischen auf der Universität.

Ziel und Zweck des Stipendiums ist es Mädchen aus den ärmsten Familien eine berufliche Perspektive zu verschaffen, damit sie der Armutsfalle entrinnen können. Mit einer Ausbildung können Mädchen finanzielle Unabhängigkeit erreichen, sie heiraten später und können ihre Kinder besser versorgen.

"Steter Tropfen hölt den Stein" oder - aus jedem Mädchen mit Bildung wird eine Frau mit selbstbestimmter und damit besserer Zukunft.

Info-Flyer zum Herunterladen (PDF)

 

 

Projekt Rollstuhl für Vietnam

1975 endete bekanntlich der Vietnamkrieg. Auch wenn sich das wiedervereinigte Land seitdem wirtschaftlich und touristisch gut entwickelt hat, sind die Spätfolgen des Krieges durch das von den USA in einigen Regionen eingesetzte chemische Entlaubungsmittel Agent Orange auch nach über 40 Jahren sichtbar. Viele Menschen haben durch den Einsatz des Giftes körperliche und geistige Behinderungen davongetragen. Diese wirken bis heute in der 4. Generation nach Kriegsgeschehen:  Immer wieder werden Kinder mit genetisch bedingten Veränderungen wie Fehlbildungen, Krebserkrankungen, Immunerkrankungen etc. geboren. 

Die medizinische Aufklärung und Versorgung ist in Vietnam nicht ausreichend gewährleistet. Eine weit verbreitete Korruption verhindert, dass sich Menschen mit geringem Einkommen weder Arztbesuche noch Hilfsmittel, wie z.B. Rollstühle, leisten können. 

Das Projekt „Rollstuhl für Vietnam“ wird von unserer in Vietnam geborenen Clubschwester betreut. Sie pflegt den Kontakt zur Hilfsorganisation vor Ort. 2015 und 2016 konnte der Club Berlin-Charlottenburg jeweils 500 Euro für die Herstellung und Reparatur von 10 Rollstühlen zur Verfügung stellen. Die Rollstühle werden vor Ort kostenfrei an bedürftige Kinder und Erwachsene weitergegeben und tragen so zur Verbesserung der Lebensqualität Betroffener bei.

www.global-site.de/rollstuhl

www.global-site.de/wheelchair

www.global.site.de/xelan

                                                

Projekt private Quinoa-Schule in Berlin-Wedding

SI Club Berlin-Charlottenburg unterstützt die private Quinoa-Schule in Berlin-Wedding mit einer Spende.

Die Quinoa-Schule ermöglicht durch ein neuartiges Programm jungen Menschen eine echte Teilhabe an der Gesellschaft, gerade wenn sie in sogenannte Problemvierteln wie dem Berliner Wedding leben.

Die Quinoa-Schule wurde 2014 als erste spendenfinanzierte Privatschule für Chancengleichheit gegründet (Sekundarschule; 2017 staatlich anerkannt). Deutsch ist hier, in Berlin-Wedding, meist nicht die Muttersprache. Die Mehrzahl der Schüler/innen haben einen Migrationshintergrund. 82 % von ihnen sind lernmittelbefreit, das heißt, die Familien leben von staatlichen Transfermitteln (Harz IV). Nach Ende der Schulzeit werden die Jugendlichen so lange von Mentoren begleitet, bis sie eine Berufsausbildung oder das (Fach-) Abitur abgeschlossen haben.

Mit unserer Spende von 500 € möchten wir die engagierte pädagogisch-gesellschaftliche Arbeit der Schule unterstützen.

Mehr zur Quinoa-Schule finden Sie hier.

Berlin, Mai 2018

 

 

Unterstützung von „Desert Flower Center“ Waldfriede

In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Deutsche Clubs einige westrafrikanische Clubs in deren Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung finanziell unterstützt. Ansprechparter war u.a. der Club Conakry-Soleil in Guinea/Afrika. Diese Projekte können jedoch wegen der politischen Situation vor Ort derzeit nicht weitergeführt werden.
Auf Vermittlung von SI-Club Berlin wurden die noch zur Verfügung stehenden Gelder sowie ein eigener Beitrag des Clubs dem „Desert Flower Center“ im Krankenhaus Waldfriede, Berlin gespendet. Dieses bietet ein ganzheitliches Behandlungs- und Betreuungsangebot für Opfer der weiblichen Genitalverstümmelung in Kooperation mit der Desert Flower Foundation in Wien.
Mit dem Geld konnten zwei afrikanische Frauen in Berlin erfolgreich behandelt werden.

Beitrag "Ganz viel Dank", Zeit Magazin vom 18.7.2019 Nr.30 / Seite 24 - 32


Top